Dienstag, 6. Mai 2014

Hauschke und Sohn in Rot-Weiß knapp am Hessenmeister-Podium vorbei

Routinier und Rookie gut gelaunt vor dem Start:
Axel Hauschke und Enrico Oglialoro
Bei den hessischen Landesmeisterschaften im Radsport, ausgetragen im saarländischen Bliesransbach, verpassten Axel Hauschke und Philipp Sohn am vergangenen Sonntag nur knapp einen Podiumsplatz. Hauschke wurde über fünf Runden mit einer Gesamtdistanz von 105 Kilometern am Ende Vierter, Philipp Sohn landete auf dem fünften Platz. Auch Enrico Ogliolaro konnte mit dem sechsten Platz in der U23-Klasse einen ersten Erfolg verbuchen. Die Hessenmeisterschaften wurden gemeinsam mit den Landesverbänden Saarland und Rheinland-Pfalz als südwestdeutsche Meisterschaften ausgetragen. Ausgewählt hatte der Veranstalter einen anspruchsvollen, profilierten Kurs mit einigen knackigen Anstiegen, die es zu bewältigen galt. Mehrere Profiteams waren am Start, darunter auch das Team Heizomat mit Jan-Niklas Droste an der Spitze, der zuletzt durch eine Top-Platzierung bei Rund um Köln auf sich aufmerksam machen konnte.

Stefan Arndt (links) sitzt nach vierwöchiger
Verletzungspause wieder fest im Sattel
Philipp Sohn fand sich schon bald mit diesem Top- Fahrer und einigen anderen in der Spitzengruppe wieder, hatte auch keine Probleme, an den Anstiegen das Tempo mitzugehen. „Ich fühlte mich die ganze Zeit gut, vielleicht zu gut.“ Denn dann ließ sich Sohn am letzten Anstieg dazu verleiten, dem Antritt von Julien Essers (ebenfalls Team Heizomat) zu folgen. Das verbrauchte unnötige Kräfte, die ihm anschließend  fehlten, um die Konterattacke mitzugehen und sich dann in der Spitzengruppe zu halten. Sohn fiel zurück in die Verfolgergruppe, konnte sich in dieser Gruppe dann aber gemeinsam mit Hauschke im Schlussprint  ganz vorn platzieren. „Mit der Platzierung können wir zufrieden sein, auch wenn heute mehr drin war“, so Hauschke nach dem Rennen. Zufrieden war Enrico Oglialoro bei seinem ersten Einsatz für das Regio Team SF bei einer Landesmeisterschaft. „Der wellige Kurs lag mir und Rang 6 ist ein gutes Ergebnis für mich. In den ersten schweren Rennen mit dem Regio Team in den vergangenen Wochen habe ich schon viel dazugelernt!“


Zufrieden war auch das das Management der MT-Radsport-Abteilung: „Zum ersten Mal sind wir mit unserer jungen Radsportabteilung – sie besteht ja erst seit zehn Jahren – bei Landesmeisterschaften ganz vorn platziert. Ein Erfolg, über den wir uns sehr freuen“, stellte Dieter Vaupel fest. Und dass das Regio Team fest in die MT integriert ist, konnte man diesmal auch an ihrem rot-weißen Outfit sehen. (Laut den Statutes des Radsportverbandes darf man bei Landesmeisterschaften nicht in Team-Trikots, sondern nur in den Vereinstrikots starten, die man kurzfristig für die Vier noch beschaffen musste.)




Blog-Archiv